Hammerkopf

Original aus Jakobus Durstewitz’ Gezeiten-Serie von 2018. Vom Künstler signiert.

 1.000,00

Lieferzeit: 3 bis 4 Werktage

Artikelnummer: S18/63 Kategorien: , Schlüsselworte: , , , , , ,

Original aus Jakobus Durstewitz’ Gezeiten-Serie von 2018. Vom Künstler signiert.

Künstler: Jakobus Durstewitz
Titel: Hammerkopf
Entstehungsjahr: 2018
Format: 30 x 30 x 5 cm, Ölfarbe auf Holz, auf einen 5cm tiefen Holzrahmen aufgebracht

Jakobus Durstewitz

Jakobus Durstewitz - Künstler im Atelier

Jakobus Durstewitz, Foto: Jan Casagrande

… ist seit 1992 als bildender Künstler aktiv. Im Wahlwohnsitz Hamburg fand der junge Durstewitz schnell Anschluss an die ortsansässige Kunstszene um den legendären Art Store St. Pauli, in dem auch 4000, SAM und Karlo Kanibalo vertreten waren.

Zusammen mit Mense Reents (Goldene Zitronen) gründete er die Band Die Vögel, bei der die beiden die unwahrscheinliche Kombination von Techno mit Blasmusik ausloten. Neben all dem findet er noch Zeit für ein Bandprojekt namens JaKönigJa, welches er zusammen mit seiner Frau Ebba Durstewitz betreibt. Im Mai 2018 waren die beiden eingeladen, zusammen mit Mitgliedern der Jungen Symphoniker Hamburg in der Elbphilharmonie einen Abend mit JaKönigJa-Songs zu bestreiten.

Jakobus Durstewitz - Hamburg (2018)

Jakobus Durstewitz

Blauer Hafen

 3.400,00

Jakobus Durstewitz

Boje, Tonne, Terminal

 3.400,00

Jakobus Durstewitz

Kohlfrachter

 2.500,00

Jakobus Durstewitz

Bagger und Schute vor Speicher

 2.800,00
Nicht vorrätig

Jakobus Durstewitz

Hadag Ponton Fischmarkt Altona

Jakobus Durstewitz - Untätige Kräne (2018)

Jakobus Durstewitz

Untätige Kräne V

 1.760,00
Nicht vorrätig

Jakobus Durstewitz

Untätige Kräne III

 1.980,00
Nicht vorrätig

Jakobus Durstewitz

Untätige Kräne II

Nicht vorrätig

Jakobus Durstewitz

Untätige Kräne I

Jakobus Durstewitz - Gezeiten I (2018)

Jakobus Durstewitz

Außenhafenruhe

 1.200,00

Jakobus Durstewitz

Rote Kaimauer

 1.000,00

Jakobus Durstewitz

Unter Kränen

 1.000,00

Jakobus Durstewitz

Löschen II

 1.000,00

Jakobus Durstewitz

Hammerkopf

 1.000,00

Jakobus Durstewitz

Frisia XV (II)

 1.200,00

Jakobus Durstewitz

Schreyers Hoek

 1.000,00

Jakobus Durstewitz

Rote Leiter

 1.000,00

Jakobus Durstewitz

Neues Kraftwerk II

 1.000,00

Jakobus Durstewitz

Westmole

 1.000,00

Jakobus Durstewitz

Schulte & Bruns

 1.200,00

Jakobus Durstewitz

Ratsdelft

 1.200,00

MS Stubnitz (2018)

 900,00

Jakobus Durstewitz

Stubnitz I – Backbord Luke

 900,00

Jakobus Durstewitz

Stubnitz II – Tampen

 900,00

Über Jakobus Durstewitz

Hammerkopf, Neues Kraftwerk, Frisia XV, Löschen II, Schulte & Bruns – bereits ein Blick auf die Titel der zwölf im Gezeitenkalender abgedruckten Ölbilder von Jakobus Durstewitz reicht, um zu verstehen: Das hier ist weniger Seeromantik denn Hafenindustrie und steht der künstlerischen Industriefotografie von Hilla und Bernd Becher (hier freilich innerhalb des malerischen Genres) deutlich näher als den seinerzeit von einigen misslaunigen Menschen als „Mehlschaumsuppenwerke“ verunglimpften Seelandschaften eines Caspar David Friedrich. Der Fluss und die See als angeeigneter und modifizierter Nutzraum. Nicht die gewaltige, unangepasste Natur steht hier im Vordergrund, sondern das Wasser als Arbeitsplatz, als Transportweg, Umschlagplatz und Hauptakteur von Industrialisierung und Globalisierung.

Jakobus Durstewitz – bildender Künstler und Multiinstrumentalist – ist seit vielen Jahren insbesondere für seine Hamburger Hafenbilder bekannt, welche u.a. die Plakate, Banner und Eintrittskarten des großen Hamburger Festivals für Musik und Kunst MS Dockville zieren. Geboren aber wurde Durstewitz 1969 in Emden, genauer gesagt, im berühmt-berüchtigten Emder Arbeiterstadtteil mit dem so seltsam exotisch klingenden Namen Port Arthur/Transvaal, in dem auch wesentliche Teile des Emder Hafens liegen. Das sieht man dem Kalender an. Der Großteil der hier versammelten Motive zeigt Ausschnitte ebendieser Hafenlandschaft: das Traditionsunternehmen Schulte & Bruns, ein Schiff der Reederei Norden-Frisia, Duckdalben, Brückenkräne, Gasometer.

Der Vater des Künstlers arbeitete früher als Ingenieur auf der nahegelegenen Thyssen-Werft und nahm den Sohn häufiger mit dorthin. Er ist es außerdem, dessen Schwarz-Weiß-Fotografien aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren mit ihren für die Zeit ungewöhnlichen Bildausschnitten Durstewitz als Vorlage für viele seiner Arbeiten dienen. So zeugen die Bilder einmal von einer Kindheit in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts, die von den unterschiedlichsten hafenindustriellen Aspekten, von Schiffbau, Stückgutfrachtern und Eisenerzladungen, von Klinkerbauten und dem obligatorischen Sonntagsausflug an die Mole geprägt ist. Auf der anderen Seite zeigt sich in ihnen (so sei vorsichtig gemutmaßt) vielleicht auch so etwas wie die Suche des Sohnes nach der Perspektive – dem speziellen Blickwinkel – und der Motivation des früh verstorbenen Vaters. Im Malprozess übernimmt Durstewitz den fotografischen Blick des Vaters als Ausgangspunkt, tastet ihn nach Ecken und Kanten ab, gleicht ihn mit dem eigenen Sehen ab und deutet ihn schließlich in einem finalen Akt der Aneignung um.

Bei all dem lassen sich die meisten der zwölf ganz traditionell in Öl auf Holz verbrachten Motive nur vordergründig als nurmehr freundlich-industrieromantische Ansichten „lesen“, wenn einen hier die „reduzierte Palette“ – der Minimalismus in Form und Farbe – auch leicht in die Irre führt. Bei genauerem Hinsehen offenbaren sich kleine „Risse im Beton“; kaum merkliche Spannungen und Widersprüche treten zutage: Wie erklärt sich der oft auf seltsame Art fast banale Fokus (der Poller, die Dalbe)? Warum wirken die Motive wie in der Zeit eingefroren? Und überhaupt: Wo sind die Menschen? Offenbar haben wir es hier zumindest teilweise mit bedrohten, wenn nicht gar bereits verlassenen Orten zu tun. Das Oktober-Motiv „Unter Kränen“ (Beinahe liest man: „Unter Krähen“) hat in der Farbgebung geradezu etwas Dystopisch-Apokalyptisches an sich, während einen das August-Motiv erahnen lässt, wie schnell sich die Natur verlassene Industrieflächen zurückerobert. Insofern erweist sich der erste Eindruck einer ganz auf die Hafenindustrie konzentrierten Motivwahl als oberflächlich. Zwar rauchen noch ein paar Schornsteine, aber die Natur ist nicht abwesend. Sie wartet.

Dr. Ebba Durstewitz

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung