Handhahnenkampf

Nirgendwo …

ist die Furcht vor der eigenen Sterblichkeit höher als bei gemeinsamen Mahlzeiten. Das Gegenüber, gleich welchen Geschlechts, wird in der ritualisierten Maschinenhaftigkeit, in der beispielsweise Besteck benutzt wird, um jede Berührung des Foods mit dem Körper außerhalb der Mundhöhle zu vermeiden, zum Spiegel und Sinnbild des eigenen Vergehens. Jeder Bissen, der mit einer Gabel zum Mund geführt wird, schreit es förmlich heraus: Wir wollen nicht sterben! Und nochmal: Steckt uns nicht an! Wir wollen nicht sterben! Besonders augenscheinlich wird der Zusammenhang zur Mittagsstunde in den Altenheimen nicht nur der Städte, wenn selbst der salzige Fischgeruch von gedünstetem Kabeljau an Blattspinat den süßlichen Geruch des alten Fleisches nicht mehr zu übertünchen vermag. Da sollten Sie den Blick der feinen Witwen einmal sehen, wenn ich mir den lauwarmen Fisch mit den Händen hineinschiebe. Diese leeren alten Schachteln. Das Einzige, was sie in einen Moment der Unsterblichkeit, ja des Vergessens hinüberretten würde, nämlich sich genüsslich die triefenden Finger abzulecken, meinetwegen gegenseitig, ist für sie nichts anderes als der Gipfel der Impropreté. Meine Damen und Herren, hier werde ich nicht mehr lange bleiben.

R. Khanfir

Original, Collage / Materialmix auf Papier; Bildmaß 30x30cm, Rahmen nicht im Lieferumfang

 150,00

Lieferzeit: 3 bis 4 Werktage

Original-Collage aus der Hagedorn/Khanfir-Serie “Wir essen alles”. Signiert und zertifiziert, ohne Rahmen

Künstler: Wolfgang Hagedorn / Raouf Khanfir
Titel: Handhahnenkampf
Entstehungsjahr: 2019
Format: 30 x 30 cm, Collage / Materialmix auf Papier; Bildmaß 30x30cm, Rahmen nicht im Lieferumfang

Hagedorn/Khanfir

Raouf Khanfir und Wolfgang Hagedorn üben in Wir essen alles in zehn beeindruckenden Bild-Text-Collagen Essenskritik. Das ist keinesfalls zu verwechseln mit einer Kritik einzelner Speisen oder gastronomischer Betriebe – nein, Khanfir und Hagedorn setzen tiefer an, beim Essen selbst. 

Wolfgang Hagedorn

Wolfgang Hagedorn, Foto: Martin Langhorst

Wolfgang Hagedorn

… hat als Musiker bereits einige Kerben im Colt – und – er produzierte die vorliegenden Collagen auf Basis der Texte von Raouf Khanfir. Neben Alben und Remixes unter seinem Namen zählen zu seinen musikalischen Stationen: Computerjockeys, Fiji Condo Chief und Splitterpop.  Mit Raouf verbindet ihn nicht nur Köln und das Interesse am Essen, sondern vor allem die Musik. Zusammen spielten und spielen sie in den Bandprojekten Electric Beatniks, Hifi Killers und der Noisepop-Band Klauen. Ob sie gute Esser sind, ist nicht bekannt.

Raouf Khanfir

Raouf Khanfir, Foto: Martin Langhorst

Raouf Khanfir

... hat nichts gegen Worte, im Gegenteil. Aber manchmal weiß er auch nicht, also wirklich.
In dieser Publikation finden Sie seine Texte zum Essen. Zuvor hat er die Romane Wittgenstein und Abgeknickt veröffentlicht. Seine Kurzgeschichte Halifax wurde von Boaz Kaizman unter dem Titel Der Gegner verfilmt. Er war in zahlreichen Bandprojekten tätig, meist mit Wolfgang Hagedorn zusammen. Raouf Khanfir lebt in Köln.

Hagedorn / Khanfir - Ffleischhäuptling mit Schweinefischspinne

Wir essen alles (2019)

Hagedorn / Khanfir

Wir essen alles

 9,99

Hagedorn / Khanfir

Sexy Suppenhuhn

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Handhahnenkampf

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Knoblaucherdbeervogel

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Kürbisschwein mit Schlange

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Rinderpraliné

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Schweinefischspinne

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Bananenfrosch

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Brokkolichilimuffin

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Fleischfressende Kartoffel

 150,00

Hagedorn / Khanfir

Fleischnapoleon

 150,00

Die Collagen zeigen uns Knoblauchvögel, Rinderpralinen, Bananenfrösche, Schweinefische und andere Crossover-Kreaturen, deren Existenz sich der Kombination von Essbarem – Gemüse, Obst, Tierisches – und Teilen des menschlichen Körpers verdankt. Damit sind wir beim Thema: Der Mensch isst (alles), muss essen und tut das meist mit wenig Aufmerksamkeit, aber großem ideologischen Ballast vom Richtigen und vom Falschen im und ums Essen. Das liegt den Autoren bzw. Collagisten schwer im Magen. So reflektieren die den Collagen beiseitegestellten Texte Fundamentales über das Essen: Das Wesen des Nicht-Essens, Hunger, kluge Tiere und Gewalt, Mangel und gieriges Über-Essen, Misstrauen gegenüber zubereiteten Speisen, Glück und Spaziergänge, Vergänglichkeit und Barbarei, Wahn und Appetit.

Die Texte zeichnen sich wie die Collagen durch die assoziative Verknüpfung essensbezogener Bilder mit dem quälenden Wahnsinn gegenwärtigen urbanen Lebens aus – phantastische Merkwürdigkeiten, grelle Bilder und schräge Wendungen inbegriffen. Guter Geschmack ist dabei nicht die leitende Idee – eher eine Kritik am (oralen) Konsum, auch das Rohmaterial der Collagen scheint aus der Welt der Werbung und der Produktfotografie filetiert zu sein. Lässt man sich die Texte zusammen mit den Bildern auf der Zunge zergehen, entstehen Fragen, die uns auf unser (Alles-)Essen verweisen und damit das reflexive Besteck in die Hand geben, um kurz von unseren Tellern aufzublicken und uns zu fragen, was genau wir da alles essen, wie und warum wir das tun. Prost Mahlzeit!

Dr. Guido Lauen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung